Die Schwatte


1949 auf der Frühjahrskirmes in Castrop lernte ich eine Schwarzhaarige mit grünen Augen kennen. Sie wohnte auch auf Schwerin. Wir haben uns zum Tanz bei Östreich auf Schwerin verabredet. Sie kam auch und danach haben wir uns oft getroffen.

Das ging nicht lange gut.

Eines Sonntagmorgens wollten wir Schwarzbrenner zum Frühschoppen zu unserer Stammkneipe. Auf den Weg dorthin gingen wir an der Franziskus Kirche vorbei.

Vor der Kirche standen meine schöne Blonde und die Schwatte im Gespräch miteinander. Als sie mich sahen, zeigten beide in meine Richtung.

Was haben beide über mich zu erzählen? Die Blonde noch wenig, aber die Andere? Wer weiss?

Montags habe ich versucht die Blonde zu treffen. Aber sie hat mir die kalte Schulter gezeigt. Auf dem Weg zu ihrem Zuhause hat sie mir dann erzählt, die Dunkle sei eine Schulfreundin von ihr, die ihr die ganze Geschichte und noch mehr erzählt hat. Sie wusste die ganze Zeit genau, wo und mit wem ich zusammen war.

Ich habe die Wahrheit eingestanden und ihr versprochen, wenn wir zusammen gehen bleibe ich ihr treu. Wir haben uns zu einer Radtour verabredet, ab da waren wir täglich zusammen und haben uns dann im Sommer heimlich verlobt.

Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Lieber Herr Hans!

Ich bin mal wieder sehr angetan;-). Eine sehr schoene und amuesante Geschichte. Koennte aus einem Lied des von mir verehrten Max Raabe sein. Vielleicht so: \"Dann kam die Schwatte, sie war scharf wie ne Ratte; aber die Blonde, die Schoene sorgte fuer strenge Toene und mahnte mich - entscheide dich! Und ich befragte mein Herz.....\":-). Ich ahne, welche der Damen das Rennen machte.....

Hans,
Du bist ein Schlickenfänger. Aber Du bist ja heute noch ein attraktiver Mann.
Bis die Tage
Curti Stempel