Der Berggewerbe Oberlehrer


Während meiner Zeit als Bergfremder in der Ausbildung, musste ich die Bergberufsschule der Zeche Victor besuchen.

Wir hatten einen sehr strengen Berggewerbeoberlehrer, der versuchte, den Schülern viel Wissen des Bergbaus beizubringen.Wir waren zwei Bergfremde in der Klasse, uns interessierte der Stoff wenig, denn wir dachten, unsere Zeit im Bergbau sollte nur vorübergehend sein. Also beschäftigten wir uns mit anderen Dingen im Unterricht.

Als dem es dem Oberlehrer zu viel wurde, liess er uns zur Strafe nach Feierabend ein Kapitel Bergbau Geschichte aufschreiben und Abends bei ihm zu Hause vorbei bringen.

Wir kamen Abends dem Auftrag nach, doch er war nicht anwesend. Seine Frau sagte uns wo er jetzt anzutrefffen sei, es war die Kneipe in Zechennähe.

Als wir die Kneipe betraten, war unser Oberlehrer schon ganz schön angeheitert. Er begrüsste uns mit einem "Hallo", unsere Arbeiten wollte er gar nicht sehen. Wir mussten uns zu ihm setzen und er erklärte uns das Knobeln.

Nach cirka zwei Stunden war es Zeit Ihn nach Hause zu bringen (alleine konnte er nicht mehr stehen geschweige denn gehen). Wir behielten diese Sache aber für uns.

Am Ende unserer Ausbildung hatten wir eine gute Benotung, sogar mit der Empfehlung, die Bergschule zu besuchen.


Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Sehr amüsante Geschichte! :-)

Als ehemaliger Victorianer wuerde ich gerne mehr erfahren da auch ich, allerdings Anfang der 70er Jahre, zur Werkseigenen Berufsschule ging.

Mich würde interessieren, um welchen Lehrer es sich handelte. Ich habe meine Ausbildung auf Victor in der Zeit von 1957 - 1960 gemacht.

hallo ich hab in der zeitung tolle artikel über dich gelesen naja eigentlich ist zeitung nicht mein ding aber meine klasse und ich lesen jetzt öfter in der zeitung

Sehr geehrter Herr Frackowiak,
durch die WAZ bin ich auf Ihre Erzählungen aufmerksam gemacht worden. Danke, damit haben Sie mir eine große Freude gemacht.
Ich bin 71 Jahre alt und wohne ganz in Ihrer Nähe im Dortmunder Norden, Nähe Hafen. Auch ich erzahle Geschichten aus meiner Judendzeit anderen Menschen, nämlich in "meiner" Frauenhilfe Paulus der Lydia-Gemeinde.
Nun steht wieder Weihnachten vor der Tür, und da habe ich immer so eine kleine Ansprache auf der Weihnachtsfeier zu halten. Aber so langsam geht mir sozusagen der Stoff aus.
Vielleicht können Sie mir helfen und haben eine schöne Weihnachts-
geschichte aus Ihrem Leben "auf Lager".
In freudiger Erwartung Ihrer Antwort grüßt Sie herzlich
Ihre Brunhilde Tetzlaff(wie der komische Alfred aus dem Fernsehen)

Hallo. Ich habe von Ihnen in der hiesigen Tageszeitung gelesen. Die Geschichten sind wirklich sehr lustig geschrieben... machen sie weiter so!

Liebe Grüße

Auch ich habe Bergmann gelernt, allerdings schon ab meinem 14.Lebensjahr und im Gangerzbergbau im Freiberger Revier. Bergleute haben einen eigenen Humor, über den ich auch gern schreibe, aber nur für mich.
Herzliches Glück auf von Rolf, dem Freiberger Bergmann mit dem Buckelbergwerk

Ich habe auf viktor-ickern gelernt.
ich suche jemanden,der den wettersteiger petri von erin noch kannte,oder etwas über seine angehörigen weiss-