Im Bergbaumuseum Bochum


Im Spätsommer waren Freunde aus Kiel meiner Einladung ins Ruhrgebiet gefolgt. Da sie noch nie im Ruhrgebiet waren, glaubten sie, hier sei es alles grau und schwarz vom Kohlenstaub, so wie früher. Ich hatte ein kleines Programm vorbereitet um sie vom Gegenteil zu überzeugen und ihnen einige schöne Stellen im Revier zu zeigen. Dazu gehörten natürlich der Stadtgarten in Castrop-Rauxel, der Haltener Stausee mit der Heide, der Westfalenpark in Dortmund, das Schiffshebewerk Henrichenburg in Castrop-Rauxel und dann noch eine Vorstellung im Starlight-Express und der Besuch des Bergbaumuseums (beide in Bochum).

Am Samstag morgen ging es nach Bochum. Weil Samstags im Bergbaumuseum keine Führungen stattfinden, machte ich für meinen Besuch die Führung, da ich ja etwas vom Pütt verstehe.

Wir fuhren im Bergbaumuseum nach Untertage. Alles war wie auf der richtigen Zeche. Es war nur kleiner und sauberer.

Ich erklärte an den verschiedenen Betriebspunkten, wie die Bergleute arbeiten. Als wir zum dritten Punkt kamen, gesellten sich andere Besucher zu unserer kleinen Gruppe dazu. Von Punkt zu Punkt kamen immer mehr dazu und unsere Gruppe wurde immer grösser. Es ging so weit, dass die weiter hinten stehenden schon mal "Lauter" riefen, weil sie nicht alles verstanden. Sie dachten wohl, ich sei vom Museum.

Als es am Ende der Führung wieder zur Ausfahrt ging, bekam ich am Schacht Applaus. Als wir nach oben fuhren, folgten uns noch viele der Gruppe. Ich ging mit meinem Besuch erstmal in die Kantine, um mit ihnen wieder allein zu sein.

Nach der Besichtigung im oberen Bereich, gabs noch eine Fahrt auf den Schachtturm. Mit einen weiten Rundblick vom Schachtturm über das Ruhrgebiet wurde der Besuch beendet.

Die Kieler haben ihre Meinung vom Ruhrgebiet geändert. Sie haben später noch einige Male das Ruhrgebiet besucht.

Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Das Bergbau-Museum in Bochum ist aber wirklich schön!
Ich war da mal als Kind auf einem Schulausflug und im letzten Jahr dann mit meiner Frau und meinem kleinen Sohn.
Hat uns sehr gut gefallen.

Hallo, auch ich habe heute vormittag auf Radio Bremen den Bericht über Ihre Castroper Geschichten gehört und stöbere nun auf Ihren Seiten. Toll!!
Mit meinen 10 Kegelbrüdern fahre ich von Fr. 9. - So. 11.10.09 in den Ruhrpott + möchten viel besichtigen. Am Sa. 10.10. hatte ich 10:30 Uhr das Dt. Bergbau-museum auf meinem Programm. Enttäuscht hörte ich gestern, das es am Wochenende keine Führungen gibt - auch nicht Freitag nachmittags. Hätten Sie ev. Interesse uns zu führen? Von einem Beteiligten informiert zu werden, wäre besonders spannend.
MfG
Alfred Bode
Kohlhöfen 6
49356 Diepholz
04442 - 92 88 54 (Büro)
0172 - 56 84 391

Tach, Herr Frackowiak!
Ich kann bestätigen, dass die Leute außerhalb des Potts immer noch meinen, im Ruhrpott könne man keine Wäsche raushängen. Meine Güte, wie oft werde ich in meiner neuen bayrischen Heimat mitleidig angeguckt, wenn ich auf die Frage meiner Herkunft mit "Dortmund" antworte. Man sucht regelrecht nach Russflecken auf der Nase und es fehlt eigentlich nur, dass man gefragt wird, wie man mit der ungewohnt sauberen Luft auskommt...

Ich komm' jetzt mal öfters her zum Lesen - so Dönekes ausse alte Heimat sind ja doch immer wieder wat Schönes, ne!
Lassen Se ich dat gut gehen und knuddeln Se Ihre schöne Blonde.

Schönen Sonntach noch!