Schlammskarl


Die Zechen hatten schon zu meiner Kindheit Umweltbewusstsein. So kamen ihre Abwässer nicht ungeklärt in die städtischen Kläranlagen. Jede Zeche hatte deswegen eigene Klärgruben, in die das Abwasser der Waschkauen und der Kohlenwäsche eingeleitet wurde.

Der Schlamm (der fast nur aus Feinkohle bestand) setzte sich dann in den Sickergruben ab, erst danach wurde das Wasser in die städtischen Kläranlagen eingeleitet.

1935 nahm der 15 jährige Karl, der Bruder meines Vaters, mich, den kleinen 6 jährigen Hans, mit zum Schlamm holen.

Wir gingen mit dem Handwagen von Obercastrop über den Kirchweg (heute Lindenstraße) nach Gerthe zu den Schlammgruben der Zeche Lothringen 3.

Im Zechenzaun war ein grosses Loch durch das Onkel Karl mit zwei Eimern zu den Sickergruben ging. Ich musste am Zaun mit dem Handwagen warten. Mein Onkel ging so oft mit den Eimern zur Grube, bis der Wagen ganz voll mit Schlamm war.

Der Weg zurück war sehr anstrengend, weil der Wagen sehr schwer war. Er zog vorne und ich musste von hinten schieben. Weil der Wagen nicht dicht war, lief mir das Schlammwasser auf die Schuhe. Später hat mich meine Mutter dann immer ausgeschimpft, weil ich mich so "eingesaut" habe...

Selbst der Weg war durch den vielen heruntergelaufenen Schlamm gezeichnet und hiess daher auch "Schlammweg". Ich ging den Weg oft.

Der Schlamm wurde getrocknet und konnte dann als Hausbrand verwendet werden. Er bestand ja praktisch nur aus Kohle.

Mein Onkel verkaufte den Schlamm dann an die Arbeitslosen in Obercastrop für ein paar Pfenninge. Und weil ich mitgeholfen habe, habe ich dann vom Lohn auch meinen Anteil bekommen. Ein Dauerlutscher war immer mein Lohn.

Onkel Karl wurde seit dieser Zeit nur noch "Schlammskarl" genannt. Diesen Spitznamen behielt er bis zu seinem Tod.

Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Hallo Herr Frackowiak
Habe Ihre Anekdote gelesen.Dieser Dauerlutscher ( Heute Lolli) War wohl so etwas wie ein DAUERBRENNER Für SIE.
Der Lolli ist bestimmt schon aufgelutscht? Aber dafür ist der Dauerbrenner bis Heute erhalten geblieben.
Nun noch etwas in Eigner-Sache!
Es war mir und meiner Frau eine goße Freude Sie wieder getroffen zu habe
ALLES GUTE UNG MAN (MANN) SIEHT SICH WO? IM PARK NATÜRLICH