Der Preisboxer von Castrop


Onkel Willi, der jüngere Bruders meines Vaters, hatte neben seinen Tauben noch ein anderes Hobby. Er war ein sportlicher Typ und Boxen war seine Leidenschaft.

Immer wenn in Castrop Kirmes war, gab es dort auch eine Boxbude. Jeder Kirmesbesucher konnte da gegen einen Boxer der Boxbude antreten.

Einmal meldete sich Onkel Willi um gegen einen der Boxbude zu kämpfen. Onkel Willi gewann haushoch und bekam als Sieger die ausgesetzte Geldprämie.

Das gefiel meinem Onkel. Von da an fuhr er der Boxbude von Kirmes zu Kirmes hinterher. Weil er aber keine Sportkleidung besass, hat er sich von meiner 6-jährigen Schwester als Boxhose eine dunkle Unterhose angezogen. Onkel Willi hatte schmale Hüften, da passte es.

Als die Kirmes mit der Boxbude wieder nach Henrichenburg kam, nahm mich mein Vater wieder mit, um den Onkel boxen zu sehen. Aber die von der Boxbude kannten Onkel Willi schon und wollten ihn daher als Gegner nicht mehr annehmen (sie wussten, er wird gewinnen doch sie wollten das Preisgeld behalten).

Aber die ganzen Zuschauer tobten und wollten den Kampf sehen. So fand der Kampf statt. Der Sieger war natürlich mein Onkel.

Nach dem Kampf haben die Leute von der Boxbude mit meinem Onkel gesprochen und ihn als Preisboxer angestellt. Er war ab jetzt Kirmesboxer und zog mit der Kirmes umher.

Von da an habe ich immer, wenn die Kirmis mit der Boxbude nach Castop kam, als Zuschauer meinen Onkel boxen gesehen.

Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Hallo Herr Frackowiak,
Ihre Lebensgeschichte finde ich total gut und denke, meine Mutter (80 Jahre alt), wäre auch davon begeistert.
Meine Frage: gibt es auch ein Buch davon, oder kann man es nur im Internet lesen?
Viele Grüsse A. Schlichting

ich kenn alles,war selbst 20 jahre dabei(u.a.Hohmans-Sportschau,Kampfarena,The Ring) unter
Huber München,da kam der zuschauer noch auf seine kosten,da wurde noch ehrliche arbeit abgeliefert. Fragen? ich bin gerne bereit sie zu beantworten.gruss "Huber München"

Hallo liebe Besucher dieser Seite. Kennt jemand vielleicht noch meinen Vater Hans-Dieter van Bernum. Berufsboxer im Mittelgewicht in den 1940/50er-Jahren.

Lieber Autor der "Boxgeschichte"!
Ich (52 Jahre, geb. 1957 in Rauxel) habe Ihre Geschichte mit großem Vergnügen gelesen. Ich habe diese und viele andere komischen Geschichten aus Rauxel in den Nachkriegsjahren von meinem VAter und meiner Mutter erzählt bekommen. Dass die HAuptperson "Willi" hieß und ihr Onkel war, wusste ich bisher nicht!
Ich habe die "Boxgeschichte" schon häufig Bekannten erzählt und werde sie jetzt um dieses Detail ergänzen!
Viele Grüße
U. Kohls

Coole Story.
Habe selbst 1998 mal in Crange im Ring gestanden.
Leider konnte ich die Prämie nicht gewinnen!:)
In der ersten Runde sah ich gegen einen polnischen Boxer(polnsche Profi Staffel)relativ gut aus und in der zweiten Runde kassierte ich dann auch mal.
Jedenfalls stellte ich damals fest, dass 2 Runden im Ring einem Fussballspiel plus Verlängerung gleich kommen.
Naja, zwar habe ich damals nicht gewonnen, aber das Bier floss, denn meine Kumpels hatten hinsichtlich meines "Auftritts"anscheinend viel spass und spendierten mir später ein paar Runden!


Von meinem Opa weiss ich auch, dass Ickern vor einigen Jahrzehnten eine gute Staffel hatte.
Die Kämpfe fanden damals sogar auf dem Ickernern Markt Statt!