Ein Alt-Castroper Unikum


Als junger Mann wollte ich mir irgendwann eine altersgerechte Frisur zulegen - die Einheitsfrisur, die mir mein alter Friseur seit meiner Kindheit verpasste, wollte ich nicht mehr.

Eines Sommertages kam ich in Castrop aus "Müllers Eisdiele" im
alten Biesenkamp und beschloss sponten, in den auf der anderen Strassenseite gelegenen Friseursalon zu gehen.

Als ich in den Salon reinging sah es darin ganz gut aus. Der Salon war leer, nur ein Kunde saß zeitungslesend dort im Wartestuhl. Ich setze mich dazu.

Aber es passierte nichts. Kein Friseur kam und kein Kunde wurde bedient. Ich dachte, der Meister wird wohl mal rausgegangen sein. Und wartete weiter.

Nach einer Weile fragte ich den Zeitungsleser "Wo ist denn der Friseur?". Der Mann fragte zurück: "Hast Du denn keine Zeit? Wenn Du keine Zeit hast, kann ich Dir auch die Haare schneiden."

Es war der Friseur selber, Fränzken Paffrath. Er hatte sich einen Spass mit mir erlaubt, schnitt mir dann die Haare und ich war zufrieden. Für seinen Spass brauchte ich ihm nichts zu zahlen.

Danach ging ich noch oft zu ihm hin.

Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Köstliche Geschichte!