Einen alten Baum verpflanzt man nicht ...


... oder doch?

Es hat in meinem Leben schon so viele Verpflanzungen gegeben, daß ich mich trotz meiner 82 Jahre noch einmal selber umgepflanzt habe.

Da ich jetzt allein lebe, bin ich im Sommer 2011 in die Senioren Residenz am Stadtgarten eingezogen. Die Ratschläge einiger Bekannter, in meinem Alter würde man sich nicht noch einmal einen Wohnungsumzug "antun" wollen, haben mich nicht abgeschreckt und bis heute habe ich es nicht bereut.

Die Entfernung zu meinen Kindern, hat für mich noch mehr Nähe zu ihnen gebracht. Der Stadtgarten, der mein Leben mitprägte, ist vor der Haustür gleich sichtbar. Ich bin vom Strassenlärm weg in einer Ruhezone und trotzdem nah zur Altstadt Castrop. Der Gang über den Wochenmarkt und zum Frikadellenbräter ist wie immer. Backbude und Einkaufszentrum, zum Klönen mit meinen Rentnerkollegen, ist alles zu Fuß erreichbar.

Der Spruch, wer rastet der rostet, soll für mich nicht gelten und ich möchte so lange mobil bleiben wie "er" mich lässt.

Voll Spannung erwarte ich das neue Jahr, mal sehen was es mir bringt.
Ihr werdet es erfahren.



Information und Links

Mach mit! Kommentiere diesen Artikel, oder schaue was andere schon gesagt haben, oder verlinke von Deinem Blog.


Kommentar schreiben

Sag Deine Meinung.

Ja Nein

Kommentare

Ja, mein lieber Hans
Wir sind alle sehr froh, dass Du Dich in Deinem neuen Domizil wohlfühlst. Du hast den richtigen Schritt unternommen, bleibst weiterhin mobil und bist in Deinen vertrauten Gefilden. Außer der Wohnung hat sich in Deinen Gewohnheiten nichts verändert.
Deine Angelfreunde von Docas-Blinker sind ja auch ständig in Deiner Nähe.
Vielleicht sehen wir uns huete Abend zur Monatsversammlung, spätestens am 11.02 zur Hege- und Pflegearbeit an unseren Gewässern.
Bis dahin, bleib frisch + munter
herzlich Curti

Ich fand den Beitrag heute im Stadtanzeiger und musste gleich mal nachschauen. So bleibt man am Ball. Ich finde es richtig toll und werde gerne immer wieder auf die Seiten schauen. Machen Sie weiter so, es ist herrlich erfrischend, nicht immer nur von "Nörglern" was zu lesen. Bin gespannt auf den nächsten Beitrag.

Hallo lieber Hans ich habe heute4 dein castroper Geschichten gefunden nun meinst du das ist ja wohl kein Problem haha.Aber weist du wo ich die gelesen habe ja in Kanada.ja dein frueherer Untermieter in Obercastrop der Hans lviele Jahre haben wir in dem Hause gewohnt unsere Kinder sind dort gemeinsam aufgewachsen ich finde es grossartig wie herzerfrischend du deine Castroper geschichten verfasst Ich wuensche Dir lieber Hans noch viele Jahre mit Mit castroper geschichten
vom schoenen Vancouver island in Kanada

Hallo Herr Frackowiak. Auch ich bin durch meine Mutter zu der Zeitung und somit auch zu diesem Blog hier gekommen. Wir kennen uns, da ich in früheren Jahren öfter mal Gast bei Ihrem Sohn Andreas war.
Und nun war ich neugierig, denn ich bin, trotz der größeren Entfernung, immer noch sehr mit Castrop und auch dem Ruhrpott verbunden. In den letzten Jahren, lese ich auch oft das Büchlein "Kultur und Heimat" ... und nun habe ich eine weitere Quellen für schöne Geschichten rund um Castrop gefunden.
Dafür und auch für die Gastfreundschaft in früheren Zeiten, bedanke ich mich herzlichst.
Ich wünsche Ihnen noch ein paar schöne Jahre, gute Gesundheit und noch ein paar tolle Geschichten. (Grüße auch an den Andreas).
Herzlichst, Ihr Frank Krupinski (der früher ja auch am Stadtgarten wohnte)